Dialog

WAS IST UMWELTGERECHTIGKEIT?

Fishbowl-Diskussion

28. Juni 2016, Magdas Hotel, Wien

Die Veranstaltung "Was ist Umweltgerechtigkeit" fand im Rahmen einer Fishbowl-Diskussion statt. Bei der Fishbowl-Methode (auch Innen-/Außenkreis-Methode) diskutiert zunächst eine kleine Gruppe von TeilnehmerInnen im Innenkreis (im „Goldfisch-Glas“) das Thema, während die übrigen TeilnehmerInnen in einem Außenkreis die Diskussion beobachten.Danach wird die Diskussion für den äußeren Kreis geöffnet

 

In einem Eröffnungsstatement stellten Andreas Diekmann (ETH Zürich) und Peter Preisendörfer (Uni Mainz) ihren Zugang zur Umweltgerechtigkeit und aktuelle empirische Befunde zur Diskussion. ExpertInnen aus Ökologie (Helga Kromp-Kolb, BOKU) und Ökonomie (Margit Schratzenstaller WIFO)  erweiterten den Zusammenhang zwischen sozialer Gerechtigkeit und ökologischen Handlungsfeldern und warfen Blitzlichter auf Subventionen, Partizipation und Klimawandel. Danach wurde  die Diskussion für alle TeilnehmerInnen geöffnet.

  • Julius Holländer, JUMP

    YouthEnergySlam

    Junge SlammerInnen performten zur Energie-Zukunft.  Am 19. Mai fand die Vorausscheidung des YouthEnergySlam in Wien statt, am 2. Juni in Innsbruck. Nachlese, Videos und Fotos den Slams.

  • Mut zur Nachhaltigkeit

    Der Zyklus 2017 steht ganz im Zeichen der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele. Im Rahmen der einzelnen Veranstaltungen wird der Frage nachgegangen, wie diese Ziele zu einer globalen Transformation beitragen können.

  • vege - Fotolia.com

    InnovationTalk 2016

    Digitalisierung und Datensouveränität: Wie gehen wir heute mit Daten um, wie werden wir das morgen tun und welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es? Nachlese zur Veranstaltung vom 22. November.

  • Umweltbundesamt/M. Deweis

    Endokrine Stoffe

    Die zweite Sitzung der Plattform zu Endokrinen Stoffen fand im Februar statt. Im Zentrum standen dabei der Austausch zu aktuellen Entwicklungen und die Diskussion zu notwendigen Maßnahmen.

  • Andrzej - Fotolia.com

    RisikoTalk 2016

    Wie kann Risikokommunikation unter Berücksichtigung der zunehmenden Komplexität von Risiken gelingen und welche Erfahrungen gibt es dazu? Eine Nachlese

  • Umweltbundesamt

    Green Days

    Mehr als 200 Jugendliche setzten sich mit den Themen Klimawandel und -migration auseinander. Danach wurden die Ergebnisse mit ExpertInnen aus dem Risikodialog diskutiert.